Kreditkarten.com liefert nur unvoreingenommene Informationen. Erfahre mehr über unsere Grundsätze und unser Geschäftsmodell.

Kreditkarten.com liefert nur unvoreingenommene Informationen. Erfahre mehr über unsere Grundsätze und unser Geschäftsmodell.

Geld auf Kreditkarte überweisen: Ablauf, Dauer, Kosten

Es kann verschiedene Gründe dafür geben, Geld auf die eigene oder eine fremde Kreditkarte überweisen zu wollen. In diesem Artikel erfährst du, wann es sinnvoll ist, Geld an eine Kreditkarte zu senden, welche Voraussetzungen für eine solche Transaktion bestehen und was dabei zu beachten ist.

Geld auf Kreditkarte überweisen

Das Wichtigste in Kürze:

  • Du kannst oftmals Geld auf deine oder eine fremde Kreditkarte überweisen. Dies kann unter anderem dann sinnvoll sein, wenn du deinen Kreditrahmen bereits ausgeschöpft hast.
  • Häufig gewähren Kreditkartenunternehmen ein zinsfreies Zahlungsziel von einem Monat. Um Zinsen zu sparen, solltest du die Kreditkartenabrechnung daher rechtzeitig begleichen.
  • Willst du Geld an deine eigene Kreditkarte senden, dann kannst du dies mitunter im Rahmen einer normalen Überweisung tun.
  • Um einen Betrag auf eine fremde Kreditkarte zu überweisen, kannst du einen Drittanbieter nutzen. Denn Banken erlauben meist keine Überweisungen von anderen Kreditinstituten.
  • In der Regel erfolgt die Gutschrift deines Geldes innerhalb von wenigen Werktagen.

Wann ist eine Geldüberweisung auf die Kreditkarte notwendig?

Du bist kurz davor, das Limit deiner Kreditkarte auszureizen? Dann kann eine Überweisung auf deine Kreditkarte sinnvoll sein. Du solltest auch dann einen Geldbetrag an deine Kreditkarte senden, wenn du den Verfügungsrahmen der Karte erhöhen möchtest. Dies kann beispielsweise sinnvoll sein, wenn du dich auf Reisen im Ausland befindest. Verfügst du über eine “echte” Kreditkarte mit Kreditrahmen, gewährt dir der Kreditkartenanbieter einen Kredit, wenn du Produkte oder Dienstleistungen über deine Kreditkarte kaufst. Gleichst du den anfallenden Betrag innerhalb des vertraglich festgelegten Zeitraums aus, fallen keine Zinsen an. Ist dies nicht der Fall, berechnet dir der Anbieter Zinsen für diese Dienstleistung.
Es besteht auch die Möglichkeit, einen Betrag an eine fremde Kreditkarte zu senden, beispielsweise wenn der Geldbestand einer dir nahestehende Person aufgebraucht ist. Allerdings solltest du bereits im Vorfeld abklären, ob die Kreditkarte dieser Person auch wirklich Überweisungen von anderen Banken erhalten kann. Denn bei manchen Kreditkartenanbietern ist eine Einzahlung nur dann möglich, wenn sie von dem:der Inhaber:in der Karte stammt. Als Alternative kannst du auch die Services von Drittanbietern nutzen. So erlaubt dir zum Beispiel der Anbieter Paysend gegen eine Gebühr in Höhe von 1,50 Euro Geldbeträge an eine beliebige Kreditkarte von Visa oder Mastercard zu senden.

Überweisung und die Art der Kreditkarte

Oftmals ist es möglich, Geld auf eine Kreditkarte zu überweisen. Denn viele Kreditkartenkonten verfügen über eine eigene IBAN und BIC/SWIFT. Das bedeutet, dass du dich in deinem Online-Banking einloggen und wie gewohnt eine Überweisung in Auftrag geben kannst. In der Auftragsmaske gibst du anschließend die IBAN des Kreditkartenkontos und die BIC/SWIFT der Bank ein, welche die Karte herausgegeben hat.

Grundsätzlich muss zwischen verschiedenen Arten von Kreditkarten unterschieden werden. Bei Debit Kreditkarten wird die gezahlte Summe sofort vom Girokonto abgebucht, welches mit der Kreditkarte verknüpft ist. Bei einer Charge Kreditkarte werden alle Ausgaben, die innerhalb des vordefinierten Abrechnungszeitraums getätigt werden, auf einmal vom Referenzkonto des:der Karteninhabers:in eingezogen. Und bei den sogenannten Revolving Kreditkarten wird die Summe in Teilbeträgen eingezogen. Sollte ein Betrag noch offen sein, dann fallen bei diesem Modell Zinsen an. Daher kann es in einem solchen Fall Sinn ergeben, diesen ausstehenden Betrag durch eine Überweisung auszugleichen und so Zinszahlungen zu umgehen.

Überweisung auf Kreditkarten verschiedener Anbieter

Die Art, Geld auf deine Kreditkarte zu überweisen, kann von Anbieter zu Anbieter variieren. Bei einer Sparkassen-Kreditkarte kannst du beispielsweise die monatlichen Kreditkartenabrechnungen direkt von deinem Kontoguthaben begleichen. Falls du jedoch nicht auf die reguläre Abrechnung warten möchtest, besteht auch die Möglichkeit, eine vorzeitige Überweisung zu tätigen. Hierfür hat die Sparkasse ein Sammelkonto eingerichtet. Die IBAN dieses Kontos können Kund:innen auf ihrer Kreditkartenabrechnung finden oder bei der Sparkasse vor Ort erfragen. An dieses Konto kannst du anschließend eine Summe senden. Als Verwendungszweck gibst du deine Kreditkartennummer ein. Die Santander Bank verfährt nach demselben Prinzip. Kund:innen dieses Geldinstituts können also ebenfalls einfach und bequem Geld auf ihre Kreditkarte überweisen und so den Verfügungsrahmen erhöhen oder ihre Kreditkartenschulden begleichen, noch bevor die Kreditkartenabrechnung ins Haus flattert und Sollzinsen anfallen.
Einige Anbieter von Kreditkarten gestatten es ihren Kund:innen nicht, die Karte im Guthaben zu führen, etwa die Hanseatic Bank, die die weitverbreitete GenialCard herausgibt. Als Nutzer:in dieser Karte kannst du per Überweisung lediglich deinen offenen Saldo ausgleichen.

Prepaid Kreditkarten stellen eine Besonderheit in der Welt der Kreditkarten dar. Sie können ausschließlich verwendet werden, wenn sie vorher mit Guthaben ausgestattet wurden. Ein Beispiel hierfür ist die BasicCard, die die Raiffeisenbank für junge Menschen anbietet. Personen, die diese Karte verwenden, gewährleisten ihre Liquidität, indem sie entweder Geld per Einmalüberweisung senden oder über einen Dauerauftrag auf das Kartenkonto überweisen.

Voraussetzungen der Überweisung

Häufig ist es nicht zwingend notwendig, dass du über ein Girokonto beim Geldinstitut verfügst, das die Kreditkarte deiner Wahl herausgibt. Es reicht aus, ein bereits bestehendes Bankkonto bei einer anderen Bank mit der Kreditkarte zu verknüpfen. Dieses Referenzkonto kann anschließend dafür verwendet werden, um die über deine Kreditkarte getätigten Zahlungen zu begleichen. Die Voraussetzung dafür, dass du Geld an deine Kreditkarte senden kannst, ist oftmals ebenfalls die Verknüpfung mit einem Bankkonto. Dieses Konto muss natürlich mit dem notwendigen Kapital ausgestattet sein, welches du an die Karte senden möchtest.

Es kann sein, dass die Bank Überweisungen auf das verknüpfte Referenzkonto beschränkt, sodass du nur dann Geldbeträge senden kannst, wenn du dafür dieses Konto nutzt.

Ablauf

Überweisungsaufträge für einen Geldbetrag, den du auf deine eigene Kreditkarte transferierst, können in der Regel zügig eingereicht werden. Grundsätzlich unterscheidet sich dieser Vorgang nicht wesentlich von einer herkömmlichen Überweisung. Im ersten Schritt öffnest du dein Online-Banking und startest eine neue Überweisung. Anschließend füllst du wie gewohnt die Auftragsmaske aus. Unter anderem gibst du hier den gewünschten Betrag ein. Unter dem Feld IBAN trägst du die IBAN deines Kreditkartenkontos ein. Zudem wird die Angabe von BIC/SWIFT der Bank benötigt, die die Karte ausgestellt hat.

Die Überweisung auf eine fremde Kreditkarte kann unter Umständen durchgeführt werden; jedoch funktioniert dies in den meisten Fällen nicht, da dein Bankkonto nicht mit dem Kreditkartenkonto einer fremden Person verknüpft ist. Das bedeutet für dich, dass du oftmals keine gewöhnliche Überweisung auf die Kreditkarte einer anderen Person veranlassen kannst. Es gibt allerdings Anbieter, wie zum Beispiel Paysend, die eine Überweisung trotzdem ermöglichen. Hierfür erstellst du dir im ersten Schritt einen Account beim Anbieter. Möchtest du eine Überweisung tätigen, gibst du das Zielland an und trägst den zu versendenden Betrag ein. Im Anschluss daran gibst du Name und Kreditkartennummer des:derEmpfängers:in an. Die Transaktion kann nun in Auftrag gegeben werden und sollte innerhalb kurzer Zeit auf der entsprechenden Kreditkarte gutgeschrieben werden.

Möchtest du eine Zahlung auf eine fremde Kreditkarte veranlassen, ist es oft notwendig, die Dienste eines Drittanbieters zu nutzen.

Dauer und Kosten

Führst du eine gewöhnliche Überweisung von deinem verknüpften Bankkonto auf deine eigene Kreditkarte durch, dann kostet dich dies in der Regel nichts. Schließlich handelt es sich um eine normale Überweisung. Die Dauer beläuft sich auf wenige Bankarbeitstage. Sendest du allerdings Geldbeträge an eine fremde Kreditkarte, dann kannst du oft keine klassische Überweisung durchführen. Hier können Drittanbieter wie Paysend Abhilfe schaffen, die allerdings eine kleine Gebühr verlangen. Diese liegt allerdings bei nur wenigen Euro. Die Überweisungsdauer kann hier je nach Anbieter variieren, du solltest mit 1-3 Arbeitstagen rechnen.

Was gilt es zu beachten?

Bei einer Überweisung auf eine Kreditkarte ist zu beachten, dass das Geld in der Regel nicht sofort verfügbar ist. Du musst wie bei einer gewöhnlichen Überweisung auch einen oder mehrere Bankarbeitstage warten, bis das Geld auf deinem Konto angekommen ist. Bei einer Prepaidkarte sollte darauf geachtet werden, dass rechtzeitig neues Guthaben aufgeladen wird. Denn ansonsten kannst du die Karte nicht mehr als Zahlungsmittel verwenden. Bei einer “echten” Kreditkarte musst du zwar kein Guthaben aufladen, trotzdem kann sich eine zeitige Überweisung lohnen.

Meist liegt das zinslose Zahlungsziel bei einem Monat. Nach Ablauf dieses Zeitraums können jedoch hohe Zinssätze anfallen, weshalb es sich lohnen kann, die entstandenen Kosten frühzeitig zu begleichen. Der Verfügungsrahmen ist in der Regel nicht unbegrenzt, daher besteht die Möglichkeit, dass dein Kreditlimit erschöpft ist. Diesem Effekt kannst du entgegenwirken, indem du Geld auf dein Kreditkartenkonto überweist.

  • Geld ist nach einer Überweisung nicht sofort verfügbar
  • Möchte man Zinszahlungen umgehen oder bei einer Prepaid Kreditkarte sicherstellen, dass Guthaben vorhanden ist, muss eine rechtzeitige Aufladung erfolgen
  • Mit einer Überweisung lässt sich bei einigen Karten der Verfügungsrahmen erhöhen

Fazit

Geld auf die eigene Kreditkarte zu überweisen, ist in der Regel sehr einfach und weist eine große Ähnlichkeit mit normalen Überweisungen auf. Auch die Dauer der Transaktion fällt wie bei einer klassischen Überweisung aus. Bei fremden Kreditkarten funktioniert das allerdings überwiegend nicht, da oftmals nur von dem verknüpften Bankkonto aus überwiesen werden kann. Hier helfen Drittanbieter weiter, die allerdings eine kleine Gebühr verlangen. Somit lässt sich bei vielen Kartenmodellen sowohl die eigene als auch die Kreditkarte einer anderen Person aufladen. Bevor du Geld auf deine oder eine fremde Kreditkarte lädst, solltest du beim Anbieter abklären, ob sich die Kreditkarte im Guthaben führen lässt.

Du suchst noch nach
der passenden Kreditkarte?
Jetzt Kreditkarten vergleichen
Sercan Kahraman

Erstellt von

Sercan arbeitet seit 2020 als SEO- und Content-Experte in der Finanzbranche. Als Gadget-Liebhaber erkannte er früh seinen eigenen Bedarf an einer Kreditkarte und nutzt diese inzwischen täglich, meist in Onlineshops und Buchungsportalen.

 

Überprüft von
Geschäftsführer und Finanz-Experte

Etwas ist nicht korrekt?
Nimm Kontakt mit uns auf!

Zuletzt aktualisiert am 25. Januar 2024

Kommentare

Du brauchst Hilfe?

Hier findest du Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

Kann jemand anderes Geld auf meine Kreditkarte überweisen?

Bei vielen Kreditkarten ist dies möglich, geht jedoch meist nur über Drittanbieter und nicht über eine normale Banküberweisung.

Wie viel Zeit nimmt die Überweisung auf eine Kreditkarte in Anspruch?

In der Regel dauert die Überweisung auf eine Kreditkarte nur 1-3 Werktage.

Wie funktioniert das Aufladen einer Kreditkarte?

Kreditkartennutzer:innen können ihre eigene Karte häufig mithilfe einer normalen Überweisung aufladen. Hierzu geben sie die IBAN des Kreditkartenkontos und die BIC/SWIFT der kartenausgebenden Bank an. Fremde Kreditkarten lassen sich oftmals über Drittanbieter wie Paysend aufladen. Wichtig: Einige Kreditkartenanbieter gestatten es nicht, dass die Karte im Guthaben geführt wird.

Warum überweist man Geld auf eine Kreditkarte?

Dies kann viele Gründe haben. Beispielsweise weil das Guthaben einer Prepaid Kreditkarte aufgebraucht ist, man den Kreditrahmen einer Charge oder Revolving Kreditkarte bereits vollständig ausgeschöpft hat oder weil man Zinszahlungen umgehen möchte.

Wie werden Beträge auf fremde Kreditkarten überwiesen?

Beträge auf fremde Kreditkarten kannst du häufig über Drittanbieter überweisen, wie zum Beispiel Paysend.

Wie viel Geld kann man auf eine Kreditkarte überweisen?

Das variiert je nach Anbieter. Bei der Sparkasse kannst du etwa einen beliebigen Betrag an deine Kreditkarte senden.

Wo finde ich die IBAN und BIC meiner Kreditkarte?

Die IBAN kannst du auf deiner Kreditkarte oder in den Vertragsunterlagen finden. Den BIC-Code findest du auf der Webseite deiner Bank.